Qualität statt Quantität!

Ein ganzer Schrank voll mit „Nichts zum Anziehen“. Kommt Ihnen das bekannt vor? In der heutigen Konsumgesellschaft besitzen die meisten Menschen viel zu viele Kleidungsstücke. Denn Kleidung ist längst kein Luxusgut mehr, sondern praktisch jederzeit und bereits für kleines Geld zu haben.

Wieso Sie beim Kleiderkauf trotzdem lieber auf gute Qualität achten sollten und dann lieber etwas mehr Geld für ein Kleidungsstück ausgeben, statt mehrere günstige zu kaufen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Es mag auf den ersten Blick reizvoll sein, ein optisch schönes Kleidungsstück für kleines Geld kaufen zu können. Doch macht solche Billigware wirklich langfristig glücklich? Wir sagen: Nein! Billige Kleidung hat ihren Preis, denn sie geht auf Kosten der Umwelt und auf Kosten der Menschen, die sie herstellen. Irgendwer zahlt am Ende immer den Preis.

Investieren Sie Ihr Geld lieber in etwas weniger Kleidung, dafür aber in qualitativ hochwertigere Teile, an denen Sie lange Freude haben. Hier kommen gute Gründe, wieso:

Verwendete Textilfasern
Günstige Kleidung wird oft aus chemisch gewonnenen Fasern oder Fasermischungen hergestellt. Diese sind einfach zu produzieren und daher in der Regel günstiger als reine Naturfasern. Allerdings sind die Trageeigenschaften von natürlichen Fasern deutlich besser, so sind diese beispielsweise hautfreundlicher. Außerdem ist die Herstellung von Chemiefasern, wie der Name schon sagt, mit dem Einsatz von chemischen Mitteln verbunden und daher oft bedenklich und alles andere als umweltfreundlich.

Verarbeitung
Qualitativ hochwertige Kleidung ist ebenso gut verarbeitet. Dies ist optisch am fertigen Teil erkennbar. Wenn ein Kleidungsstück schiefe Nähte oder abstehende Fadenenden aufweist, sollten Sie besser die Finger davon lassen. Denn Qualität sieht anders aus. Bei Mustern erkennen Sie eine hochwertige Verarbeitung daran, dass beispielsweise Streifen an den Seitennähten exakt aufeinander treffen und nicht versetzt sind.

Produktion
Billige Kleidung wird hauptsächlich in sogenannten Billiglohnländern produziert, allen voran Bangladesh. Vielleicht ist Ihnen die Rana Plaza Katastrophe ein Begriff? Wenn nicht dann lohnt es sich, es einmal zu googeln! Dinge wie faire Löhne, geregelte Arbeitszeiten oder Arbeitsschutzmaßnahmen sind in solchen Ländern kaum bekannt. Daher ist es auch möglich, die Preise für die Herstellung von Kleidung so gering zu halten. Doch wollten Sie für 61€ im Monat vollzeit arbeiten gehen? Bestimmt nicht.
Es gibt ein paar wenige Modelabel, die in Deutschland produzieren. Doch auch in den europäischen Ländern sind die Arbeitsbedingungen deutlich besser als im asiatischen Raum. Der Blick ins Etikett, wo das Herstellungsland vermerkt ist, lohnt also allemal.

Optik und Stil
Wenn Sie ihr Geld in saisonunabhängige Kleidung investieren, statt in hochmodische, haben Sie ebenfalls länger Freude daran. Denn die schrille Farbe oder der ausgefallene Schnitt, die aktuell der letzte Schrei sein mögen, sind irgendwann out oder Sie können sie einfach nicht mehr sehen. Dann muss wieder neue Kleidung her.
Wie wäre es stattdessen mit Kleidungsstücken, die saisonunabhängig sind, in Farbe und Schnitt Ihrem Stil entsprechen und die sich idealerweise gut mit bereits vorhandenen Sachen aus Ihrem Kleiderschrank kombinieren lassen?

Diese Punkte sprechen doch wirklich ausnahmslos für qualitativ hochwertige Kleidung. Sollten Sie eine Beratung benötigen, welche Farben und Schnittführung zu Ihnen passen, dann vereinbaren Sie doch einen Termin bei uns im Atelier. Möglicherweise kommt auch eine Maßanfertigung für Sie in Frage.

Und wenn das Lieblingskleidungsstück mal repariert oder ausgebessert werden muss, dann sind wir auch der erste Ansprechpartner für Sie. Wieso sich das Reparieren von Kleidung lohn, erfahren Sie hier. Wir freuen uns, Sie bald bei uns im Näh- & Stoffstudio begrüßen zu dürfen.

Viele Grüße,
Ihre Manuela Besheimer-Gräf und Team

Facebook
INSTAGRAM